AGRANA Stärke GmbH – und Industrie 4.0


Das Unternehmen betreibt zwei Anlagen in Pischelsdorf in NÖ. Bereits bei der Anlieferung werden Proben entnommen um den Rohstoff zu analysieren und die Daten digital erfasst. Rund 2.000 Tonnen Rohstoffe werden täglich angeliefert. 55 Prozent per LKW, der Rest per Schiff oder Bahn. Vom Maschinenleitstand aus werden 95 Prozent der Anlage gesteuert. Der Mensch greift nur mehr dort ein, wo es notwendig ist. www.agrana.com



Sendung vom 09.06.2017, Red.: VASI